Medizinischer Manukahonig zur Behandlung von Ulcus cruris - Medizinischer Manuka Honig für offene Beine

Direkt zum Seiteninhalt

Behandlung von offenen Beinen

Medizinischer Honig dient zur Behandlung einer Vielzahl von Wundtypen, darunter auch

  • offene Beine

  • chronische Wunden

  • schlecht heilende Wunden

  • diabetische Wunden etc.


Für die Behandlung von offenen Beinen stehen verschiedene Produkte des medizinischen Honigs zur Verfügung:

  • Medihoney™ Antibakterieller Medizinischer Honig

  • Medihoney™ Antibakterielles Wundgel

  • Medihoney™ Antibakterieller Gelverband

  • Medihoney™ Antibakterieller Tüllverband

  • Medihoney™ Antibakterieller Alginatverband

  • Medihoney™ Schutzcreme zur Pflege der Wundränder

Medizinischer Honig zur Behandlung von offenen Beinen und anderen Wunden

Medizinischer Honig direkt auf die offene Wunde auftragen


Medizinischer Manuka Honig kann unmittelbar auf den Wundgrund aufgetragen werden. Empfohlen wird eine Schichtdicke von ca. 3mm. Die mit medizinischem Honig behandelte Wunde wird anschließend mit einem für das Exsudatmanagement geeigneten Verband abgedeckt. Der medizinische Manuka Honig kann je nach Exsudatbildung (Wundsekretbildung) bis zu sieben Tage auf der Wunde belassen werden. Zur Pflege der Wundränder dient Medihoney™ Schutzcreme.

Original Medizinischer Honig von ApoFit: zertifizierte Medizinprodukte mit CE-Zeichen

Der medizinische Manukahonig wird durch die ApoFit Arzneimittelvertrieb GmbH vertrieben und ist bundesweit in allen Präsenzapotheken und Online-Apotheken erhältlich.

Zur Behandlung von offenen Beinen und anderen Wunden ist ausschließlich medizinischer Honig geeignet. Dieser ist sterilisiert, trägt das CE-Zeichen und ist als ausgewiesenen Medizinprodukt nur in Apotheken erhältlich. Medizinischer Honig kann vom Arzt auf Rezept verordnet werden.

Auf keinen Fall darf Lebensmittelhonig, auch nicht Biohonig oder Manukahonig aus dem Glas für die Wundbehandlung eingesetzt werden. Aufgrund der starken (natürlichen) Verkeimung des Honigs kann es zu schweren Infektionen der Wunden kommen.

Zurück zum Seiteninhalt